Kategorien
Allgemein

Wie kann ich einfach nachhaltig leben?

Diese Frage kreist mir seit einiger Zeit durch den Kopf!

Ich heiße Sonja und bin heute am 31.12.2020 28 Jahre alt und versuche mich neu zu orientieren. Mein Herzenswunsch ist es etwas zu erschaffen, das Nachhaltigkeit einfach, sexy und alltagstauglich macht.

Allein werde ich das nicht schaffen. Deshalb benötige ich deine Hilfe!

Personal Branding als Mehr-Wert

Publicity ist nicht was ich suche! Doch mit DIESER Aktion möchte ich mein Gesicht zeigen. Denn das Thema liegt mir am Herzen. Doch nicht nur mir …

Zum Glück habe ich gute FreundInnen. Schon jetzt stehen sie mir mit Rat und Tat zur Seite. Gerade in einem Jahr wie dieses 2020, welches von Veränderungen und Abstand geprägt ist, ist es wunderbar zu wissen, dass Menschen dennoch füreinander da sein können. Ein Schatz, der wertvoller ist als Geld oder sonst ein Reichtum.

Die Aktion die auf: teilen, tauschen und schenken setzt

Ich selbst bin nicht immer ressourcenschonend unterwegs. Seit einigen Jahren merke ich, dass etwas in meinem Leben verkehrt läuft. Das beziehe ich nicht darauf, dass mir etwas fehlt. Vielmehr darauf, dass ich viel zu leicht Zugriff auf jegliche verschwenderische Aktivität habe. Teilweise erscheint mir das bereits als der Standard?!

Im Jahr 2018 hatte ich noch einen guten Job – oder vielmehr mit einem Gehalt. Ich sah es als Chance beruflich zu reisen und einen gewissen Luxus zu genießen. Schnell, teuer und immer mehr.

Doch dann fing ich an Fragen zu stellen. Warum tue ich das? Warum tun es andere? Was ist der Sinn daran, wenn ich heute in Basel und morgen in London präsentiere. Das geht auch besser, einfacher und macht mich zufriedener! Durch Entschleunigung habe ich mein Leben verbessert UND ich schone die Umwelt.

Wie können wir gemeinsam etwas verbessern, ohne gleich ALLES verändern zu wollen.

Vegan, vegetarisch, ökologisch …

Ich versuche mich jeden Tag zu verbessern. Einige Dinge sind nicht vorbildhaft. Noch immer besitze ich die Flasche aus Plastik, reise zweimal im Jahr mit Auto und/oder selten mit dem Flugzeug und ich liebe heiße Duschen.

Soweit so gut.

Was bedeutet jetzt echt einen Unterschied zu machen? Ich behaupte, wir müssen jede/r für sich selbst überlegen:

WAS BRAUCHE ICH WIRKLICH? WAS HINDERT MICH?

Herausforderungen, die bestehen:

  • Nachhaltig ist oft teuer (Beispiel: Billige Fertigwindel = günstig, recycelbare Fertigwindel = teuer)
  • Nachhaltigkeit ist kompliziert (Beispiel: Bestellung online = einfach, Fußweg zum Bauernhof im Dorf = kompliziert)
  • Nachhaltig dauert länger (Beispiel: Fahrt mit dem Auto = 5 Minuten, Fahrt mit dem Fahrrad = 20 Minuten)
  • Nachhaltig ist uncool (Beispiel: Neues Kleid = MitschülerInnen finden das cool. Gebrauchtes Kleid = MitschülerInnen finden das uncool)
  • Nachhaltig ist nicht möglich (Beispiel: To Go mit Plastikgeschirr = hygienisch, To Go mit eigener Dose = gesetzlich nicht vorgesehen)
  • Nachhaltigkeit schadet der Wirtschaft (Beispiel: Neues Gerät = Arbeitsplätze sichern. Gebrauchtes Gerät = Wirtschaft wird nicht begünstigt)
  • Nachhaltigkeit hat Makel (Beispiel: Supermarkt-Apfel = glänzt. Hofapfel = hat einen Wurm)

Das sind einige Herausforderungen, die gerade in Deutschland, Österreich und der Schweiz, aber auch darüber hinaus bestehen. Wenn Fleisch günstiger ist als die nachhaltige Alternative läuft dann grundsätzlich etwas falsch? Ja, oder? Das bedeutet der Teufelskreis von Tierleid, Überproduktion und Verkauf ist so weit fortgeschritten, dass ich mir die nachhaltige Alternative unter Umständen NICHT leisten kann. Aber heute kann ich es mir (noch) leisten. Und ich kann zeigen, dass die nachhaltigen Alternativen oft sehr gut UND günstig sind!

Also kann ich / können WIR gemeinsam verändern.

Das bedeutet meiner Meinung nach nicht mal, dass komplett auf etwas verzichtet werden muss! Natürlich benötige ich mal einen neuen Artikel, mal ein To Go Gericht und setze mich unter Umständen mal ans Steuer.

Ich kann aber versuchen zu bewirken, dass ein Umdenken stattfindet.

Den Mehr-Wert zeigen!

Mit einigen FreundInnen arbeite ich am Projekt Mehr-Wert!

Wir wollen aktiv beweisen, dass tauschen, teilen oder verschenken genauso attraktiv sind wie der Neuerwerb von Dingen. Damit soll die Wirtschaft nicht untergraben werden! Im Gegenteil, die einzelnen Ressourcen werden wortwörtlich Mehr-Wert werden, da sie länger genutzt werden können.

Der Kern von Mehr-Wert in Kürze:

  • Tauschen, teilen und schenken für alle Menschen
  • Wir werden den uralten Ansatz der Nachbarschaftshilfe stärken
  • Erst regional, dann global werden wir eine App programmieren und testen
  • Alltagstauglich und attraktiv schaffen wir eine Metaebene für nachhaltige AnbieterInnen
  • Wir möchten andere AnbieterInnen unterstützen und keine Konkurrenz sein

Schon nach kurzer Recherche haben wir tolle Projektansätze entdeckt:

Ein leichter Ansatz, um dich und mich zu unterstützen

Meine absolute Heldin – und das obwohl ich sie noch nicht lange kenne – ist Anke! Sie ist buchstäblich ein @wastelesshero! www.wastelesshero.com

Und es gibt noch viele andere HeldInnen:

Und viele, viele andere mehr!

Sie alle brauchen unsere Unterstützung! 😊

(Habe ich deine großartige Aktion vergessen? Gib‘ mir einfach kurz Bescheid!)

Mit dieser Anzeige habe ich mich bei Ashoka beworben

Mein Name ist Sonja Eisele und ich hege seit meiner Schulzeit den Lebenstraum, eine soziale und ökologische Veränderung zu begleiten. Ich war bereits in ehrenamtlichen Feldern, wie Flüchtlingsbetreuung (Caritas Luzern) sowie internationalen Programmen (Kinderbetreuung Marokko) im Einsatz und habe das Gefühl, dass Mehr-Wert ein sinnvoller Ansatz auf verschiedenen Ebenen ist. Aktuell engagiere ich mich an unserer VHS und dem Klimakreis Lörrach.

Ich habe heute einen kleinen Sohn (5 Monate) und wünsche mir eine müllfreie und solidarische Zukunft für ihn. Deshalb habe ich mit Freundinnen die Aktion Mehr-Wert erschaffen. Noch als Prototyp und eher auf lokaler Ebene möchten wir per Crowdfunding und Social Media möchten wir schon im nächsten Jahr mehr Aufmerksamkeit generieren und eine digitale Applikation sowie die eigentliche Vision unterstützen und ausbauen.

Es ist meinem Team und mir ein Anliegen, Ressourcenschonung auch während Corona zu begünstigen, sie zu vereinfachen und auf lange Sicht auch für ärmere Länder und Regionen einen echten Mehr-Wert zu erschaffen. Beginnen möchten wir hier. Wir wollen die aktuelle Wirtschaft nicht konkurrenzieren, aber dabei begleiten, ökologischer zu werden.

Ein einfaches Beispiel aus meinem Alltag: Wegwerfwindeln sind billig und einfach zu bekommen, die Bestellung in einem größeren Onlineshop neuer Waren ist sehr einfach und günstig. Möchte ich eine ökologische Alternative? Dann bezahle ich entweder viel für ein Ökoprodukt oder ich muss mich an Tauschbörsen wenden. Natürlich kenne ich einige der alternativen Angebote und nutze sie aktiv. Das war nicht immer so: Ich weiß, dass die Tauschringe teilweise unbekannt und daher ungenutzt bleiben. Das macht mich persönlich traurig und hier möchte ich ansetzen.

Zudem fehlt eine simple Aufklärung im Bereich Nachhaltigkeit.

Ich hoffe persönlich, dass unsere Aktion bei der ashoka.org angehört wird und wir ein Gespräch vereinbaren können oder etwas Unterstützung erhalten. Bei Fragen stehe ich jederzeit zur Verfügung. Herzlichen Dank und eine schöne Adventszeit, Sonja

Ich bin nicht perfekt! Aber ich möchte einen kleinen Schritt in die richtige Richtung tun …

… doch dafür brauche ich deine Hilfe!

Interessierst du dich für Mehr-Wert? Dann unterstütze uns, egal ob beim Crowdfunding (Februar/März 2021), mit einem Beitrag oder einer genialen Unterstützung beim Umsetzen der Werte: teilen, tauschen und verschenken.

Lass‘ uns gemeinsam Ressourcen sparen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.